Guten Abend, werte Grausamkeit.

» Was bitte ist denn grausam an der Entwicklung von browserbasierten Lösungen und Software? «
Mein Gegenüber setzte eine gleichermaßen bestimmte, wie fragende Mine auf...

Es beginnt mit ein paar einfachen Anforderungen, einem überschaubaren Pflichtenheft und einem nicht minder überschaubaren Zeitfenster und Budget. Dann setzt man sich hin, macht sich Gedanken, skizziert, malt aus und macht Entwürfe. Nach und nach kommen dann die Ideen ins Rollen. Dieses Feature kann man verbessern, jenes ausbauen und noch ein weiteres fehlt komplett, obwohl es doch eigentlich so naheliegend und zweckgemäß wäre. Und, ehe man sich versieht, ist sie da wieder... Die Grausamkeit. Denn Zeit und Resourcen sind leider Nadelöhre, die sich mit Ideenreichtum und Detailverliebtheit leider viel zu selten vereinbaren lassen.

Den bestmöglichen Kompromiss zwischen bewährter Routine und dem sich immer schneller entwickelnden technisch Möglichen zu finden ist genau das Quintchen Grausamkeit, das bei jedem neuen Projekt den Antrieb für den Weg von der Idee zur Lösung liefert.

Wenn Sie ein Stückchen Grausamkeit abtreten möchten, lassen Sie es mich wissen.